Rupprecht-Tagebücher

RUPPRECHTTAGEBÜCHER
RUPPRECHTTAGEBÜCHER
Datum:
29. März 2010
Von:
MK

Transkription der handschriftlichen Aufzeichnungen

Wichtiges historisches Dokument soll in lesbare Form übertragen werden

Im Erzbischöflichen Archiv Bamberg liegen die 10 Bautagebücher von Friedrich Karl Rupprecht aus den Jahren 1828 bis 1831 in handschriftlicher und gescannter Form vor. Um eine Auswertung der Bautagebücher zu ermöglichen, sollen die digitalen Scans zunächst transkribiert werden. Die so entstandenen Textdokumente stehen dann der Wissenschaft in vollem Umfang und in lesbarer Form zur Verfügung. Die Kosten dafür werden vorerst auf ca. 2000 Euro geschätzt.

Wenn Sie diese Aktion unterstützen möchten, klicken Sie bitte hier.